Seit einigen Tagen steht in Dresden-Löbtau ein besonderes Fahrrad am Straßenrand. Es ist ein altes Klapprad aus DDR-Zeiten, mit einem Rahmen, so gelb wie die Post. Auf dem Gepäckständer steht eine rote Kiste. Der Inhalt? Bücher zum Mitnehmen! Die Idee für das Projekt hatte Olga Kisselmann aus dem Adventhaus in Dresden.

Olga, Wie bist du auf die Idee gekommen?
Das ist so, wenn du betest, und ich bete für meine Ideen, dann schickt Gott irgendwas. Ich habe ein Fahrrad gesehen in Dresden. Aber da waren keine Bücher, sondern Dinge aus dem Haushalt. Das ist wie eine Antwort. Ich habe mir vorgestellt, so ein Fahrrad mit Büchern zu machen. Ich bin sogar aus dem Bus gestiegen und habe mir das angeguckt. Ich war mit dem Bus unterwegs, als ich das Fahrrad mit dem Haushalt gesehen habe.

Wie ging es weiter mit der Idee einer Fahrrad-Bibliothek?
Ich bin aus dem Bus gestiegen. Und ich habe gesehen: Das Fahrrad ist alt. Aber ich habe kein altes Fahrrad. Dann habe ich ein Fahrrad gesucht. Dann haben wir im Gebetskreis gebetet. Und dann habe ich ein gelbes Fahrrad bekommen. Waldemar,  mein Mann, hat mir geholfen. Dann habe ich überlegt: Regen darf wegen der Bücher nicht reinkommen. Bierkisten? Passen nicht. Ich wollte etwas Buntes. Dann sagteWaldemar: Wir haben in der Garage eine rote Kiste. Und das hat gepasst. Waldemar hat die Kiste mit Schrauben und Kabelbindern befestigt.

Warum liegt dir das Projekt so am Herzen?
Ich möchte Leute erreichen. Ich habe extra wenige Bücher fertig gemacht. Ich habe dazu geschrieben: Bücher zum Mitnehmen. Kinderbücher sind schon weggegangen. Beim ersten Mal habe ich gebetet und dann habe ich einen Engel eingeladen, dass er mein Fahrrad bewacht. Ich bin ruhig, denn er bewacht mein Fahrrad. Ich möchte den Leuten von Jesus erzählen. Deshalb ist in den Büchern ein Stempel drin, mit der Anschrift unserer Gemeinde.

Sage uns bitte: Was gibt dir Kraft?
Wenn jemand Bücher genommen hat, dann freue ich mich den ganzen Tag. Ich kann mit Jesus besser reden, als mit Gott als Ganzes. Ich spreche am meisten mit Jesus. Er ist wie ein guter Rechtsanwalt. Er nimmt meine Anliegen und bittet für mich vor seinem Vater.

Danke, liebe Olga, für das gute Interview! 

 

Die Fahrrad-Bibliothek steht zurzeit am Bonhoefferplatz in 01159 Dresden. Der Standort wird etwa alle vier Wochen gewechselt. Das Projekt wird vom Ö-Team des Adventhauses Dresden unterstützt.

Foto: Olga Kisselmann, Fragen: Andreas Schrock

 

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!